06 Jän 2017

Vollbrand von Stadelgebäuden in Huben i.Ö.

Zum Brand von zwei Stall- bzw. Stadelgebäuden im Längenfelder Ortsteil Huben wurde die Feuerwehr Silz neben den Feuerwehren Huben und Längenfeld am Dreikönigstag um 8:45 Uhr alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Mannschaften am Einsatzort stand lediglich der rechte Stadel in Vollbrand. Der zweite Stadel entzündete sich kurz darauf rasant. Das Übergreifen konnte trotz raschem Löscheinsatz nicht verhindert werden. Jedoch konnten ca. 50 Schafe, welche im Stall untergebracht waren gerettet und in benachbarte Stallungen getrieben werden.

Der massive Löscheinsatz aller Feuerwehren verhinderte das Ausbreiten des Brandes auf weitere benachbarte Gebäude. Bis auf kleinere Hitzeschäden konnten alle Gebäude in der Umgebung geschützt werden. Die beiden betroffenen Stadel wurde jedoch total zerstört.

Die Wasserversorgung für diesen Großbrand wurde vom Hydrantennetz und von mehreren Leitungen aus der Ötztaler Ache sichergestellt. Eine große Schwierigkeit waren auch die sehr tiefen Temperaturen um die -13°C.

Der Großbrand war gegen 11:00 Uhr unter Kontrolle, gegen 11:30 Uhr konnten die ersten Einheiten bereits vom Einsatzort abrücken, die Feuerwehr Huben stellte jedoch noch eine Brandwache und blieb auf Bereitschaft, während das erste Gebäude mit Hilfe eines Greifers abgerissen wurde.

Einsatzdetails

  • Einsatzgrund: Brand Bauernhof, Huben im Ötztal
  • Alarmierungszeit: 06. Jänner 2016 - 8:45 Uhr
  • Fahrzeuge: KRF-S, TLFA 2000, DLK, KLF und MTFA1 (Gesamt 14 Fahrzeuge)
  • Mannschaft: 26 Mann (Gesamt ca. 140 Mann)
  • Einsatzleiter: BI Ernst Kuen; HBI Michael Haslwanter Feuerwehr Silz;
  • Weitere Einsatzkräfte: Feuerwehr Huben, Feuerwehr Längenfeld, Rettungsdienst, Polizei, AK Hinters Ötztal, BFK-Stv Imst, BFI Imst;
[top]